Beschreibung

Die NHF wandte sich 2017 mit einer Anfrage zur Projektkonzipierung an die SAE IT-systems. Geplant war ein Konzept für intelligente Ortsnetzstationen, das sowohl die hohen technischen Ansprüche als auch die personellen Kapazitäten des Verteilnetzbetreibers berücksichtigen sollte.

Plug-and-Play

SAE IT-systems und Ormazabal entwickelten gemeinsam eine Lösung, die eine Plug-and-Play Verbindung der Schaltanlage mit der Fernwirktechnik durch Harting- Stecker und Buchsen an den Außenseiten des Fernwirkschrankes und der Schaltanlage ermöglicht. Dies erlaubt eine deutliche Reduzierung des Arbeits- und Zeitaufwands für Installation und Inbetriebnahme neuer Stationen sowie für den etwaigen Austausch einer Fernwirkstation. Die Harting-Verbindungen übertragen alle Signale der Schaltanlage und die Informationen aus den Kurzschlussanzeigern (IKI-50 der Firma Kries) über die Fernwirktechnik an die Leitstelle. Hierbei kommen verschiedene Übertragungswege, beispielsweise LTE und Kupferkabel, zum Einsatz. Die Kurzschlussanzeiger werden über die SAE Fernwirktechnik per Modbus ausgelesen.
Auch die Spannungs- und Stromversorgung für die Schaltanlage werden durch die Harting Verbindungen geregelt: Die Kurzschlussanzeiger werden über das im Fernwirkschrank befindliche Netzteil mit 24 V DC versorgt. Für die Spannungsversorgung des Motors der Schaltanlage steht ein Akku bereit, der sich wie das Netzteil im Fernwirkschrank befindet. Damit ist die Plug-and-Play Lösung komplett; der Verteilnetzbetreiber muss keine eigenständigen Verdrahtungen mehr durchführen, sondern lediglich das Verbindungskabel zwischen Fernwirkschrank und Schaltanlage stecken. Eine Ausnahme bilden die 400 V Zuleitung und die Modbus-Leitung, welche auf Kundenwunsch zur eigenständigen Verdrahtung ausgeführt sind. Insgesamt kann die Netzgesellschaft Heilbronn-Franken durch dieses Konzept Kosten sparen und Risiken für das Personal minimieren.

Alles im Blick
In dem von SAE gefertigten und verdrahteten Fernwirkschrank ist nach Vorgabe der Datenpunktliste das notwendige Mengengerüst dimensioniert: Zum Einsatz kommen das kompakte Fernwirkgerät FW-5-GATE mit den Erweiterungsbaugruppen 8DI, 8DI2AI und DSO-1 zur sicheren Umsetzung der Steuerbefehle. Die Zustände im Netz lassen sich mit Hilfe der plattformunabhängigen Visualisierungssoftware visIT schnell, einfach und nach individuellen Wünschen darstellen. Die Visualisierung kann vor Ort über einen Laptop oder ein externes Display angezeigt oder über einen Webbrowser aus der Ferne abgerufen werden. Je nach Konfiguration sind mit visIT auch steuernde Eingriffe ins Netz realisierbar.
Das Konzept wurde bereits in 3 Ortsnetzstationen implementiert und im Rahmen der Bundesgartenschau 2019 in einer gläsernen Ortsnetzstation ausgestellt.

Bilder

Kunde

NHF Netzgesellschaft Heilbronn-Franken

Ort

Heilbronn-Franken

Erstellungszeitraum

Seit 2017

Produkte

FW-5-GATE, 8DI, 8DI2AI, DSO-1, visIT

Protokolle